Úplné zobrazení záznamu

Toto je statický export z katalogu ze dne 20.07.2016. Zobrazit aktuální podobu v katalogu.

Bibliografická citace

.
0 (hodnocen0 x )
BK
2., aktualisierte Aufl.
Freiburg im Breisgau : Lambertus, 1998
232 s.

ISBN 3-7841-1079-7 (brož.)
Obsahuje předmluvu, úvod, údaje o autorovi
Bibliografie na s. 214-231
Supervize - práce sociální - pojednání
Supervize - profese pomáhající - příručky
000103488
Vorwort // Einleitung: zum Bedarf von Supervision in der Sozialen Arbeit // 0.1. Arbeitsdefinitionen von Supervision // 0.2. Welche Kompetenzen benötigen Sozialarbeiter? // 1. Historisches: Geschichtliche Entwicklung // 1.1. Die Entwicklung der Supervision in Deutschland // 1.2. Supervision in Europa und den USA // 1.3. Supervision als Vorbeugung gegen Helfersyndrom und Burn-out // 2. Terminologisches: von der Praxisberatung zur Supervision // 2.1. Externe Supervision, interne Supervision, Supervision in Stabsfunktion, Supervisions verbünd // 2.2. Vorgesetztensupervision // 2.3. Feldkompetenz und Beratungskompetenz 2.4 Aktuelle Definitionen von Supervision // 3. Abgrenzungsfragen: zur Unterscheidung der Supervision von der Fachberatung und Psychotherapie // 3.1. Einige Unterscheidungskriterien // 3.2. Die „Tiefungsebenen“ der Supervision // 4. Der Supervisionsprozess: zum richtigen Umgang mit Grenzen und Bedürfnissen // 4.1. Vorphase der Supervision // 4.1.1. Das Erstgespräch // 4.1.2. Die Nachfrageanalyse // 4.1.3. Einigung über Rahmenbedingungen // 4.1.4. Der Supervisionskontrakt // 4.1.5. „Geheime Aufträge“ //
4.1.6. Auftraggeber der Supervision // 4.1.7. Die Probesupervision // 4.1.8. Checkliste für alle Beteiligten // 4.2. Verschiedene Formen von Supervision // 4.3. Probleme bei der Supervision // 4.3.1. Druck aushalten // 4.3.2. Idealisierung und Entwertung // 4.3.3. Wer hat die Verantwortung wofür? // 4.3.4. Mesallianz-Gefahren // 4.3.5. Grenzen erhalten und ausbauen // 4.3.6. Präsentierprobleme und ihre Hintergründe // 4.4. Umgang mit Problemen und Widerständen // 4.4.1. Vorbehalte emstnehmen // 4.4.2. Umgang mit Widerständen und Ambivalenzen // 4.4.3. Polaritäten erkennen und produktiv nutzen // 4.4.4. Der Nutzen von Resonanzphänomenen // 4.5. Wichtige Aspekte des Supervisionsprozesses // 4.5.1. Körpersprache beachten // 4.5.2. „Innere Bilder“ nicht vernachlässigen // 4.5.3. Übersetzungsleistungen vollbringen // 4.5.4. Weitere Kommunikationsvorschläge // 4.5.5. Frauen und Männer in der Supervision // 4.5.6. Emotionales Halten und Aufnehmen in der Supervision // 4.5.7. Diagnostik und Prozeßanalyse // 4.5.8. Typische „Fehler“ in der Supervision // 4.6. Abläufe von Supervisionsprozessen // 4.7. Auch Supervisoren benötigen Supervision // 4.8. Zusammenfassung von Lern- und Interventionsmöglichkeiten // 5. Settings: Methoden und Verfahren in der Supervision // 5.1. Supervision für eine Person // 5.2. Supervision für Gruppen // 5.2.1. Weshalb sind Gruppenerfahrungen wichtig? // 5.2.2. Gruppensupervision für Lernende // 5.2.3. Gruppensupervision als Teil der Supervisionsausbildung //
5.2.4. Gruppensupervision für Berufstätige // 5.2.5. Kollegiale Supervision // 5.2.6. Die Balint-Gruppe // 5.3. Supervision für Teams // 5.3.1. Differenzierung von Teamsupervision ist notwendig // 5.3.2. Leitungsteam-Beratung in einer Drogenklinik (Fallanalyse) // 5.4. Supervisionskonzepte // 6. Institutionelles: Wissenswertes über den Su pervisions-Markt // 6.1. Die „Deutsche Gesellschaft für Supervision“ // 6.2. Professionalisierung und Akademisierung der Supervision // 6.3. Verwissenschaftlichung der Supervision // 6.4. Marktorientierung und Konkurrenz // 6.5. Zahlen zum Supervisions-Markt // 6.6. Supervision in den neuen Bundesländern // 6.7. Kritisches zum Supervisions-Markt // 7. Der gesetzliche Rahmen: Recht und Supervision // 7.1. Das Zeugnisverweigerungsrecht // 7.2. Besteht eine Verpflichtung zur Supervisionsteilnahme? // 7.3. Haben Sozialarbeiter Anspruch auf Supervision? // 7.4. Die Schweigepflicht // 7.5. Sind Supervisoren für ihre Beratung rechtlich verantwortlich? // 7.6. Müssen Straftaten angezeigt werden? // 7.7. Der Supervisionskontrakt // 7.8. Fehlendes Berufsrecht für Beratungsarbeit // 7.9. Ethische Überlegungen // 8. Anwendungen: Adressaten für Supervision // 8.1. Supervision in der Ausbildung (Ausbildungssupervision) //
8.1.1. Weshalb ist die Ausbildungssupervision wichtig? // 8.1.2. Erfahrungen mit der Ausbildungssupervision // 8.2. Supervision für Praktiker (Weiterbildungssupervision) // 8.3. Supervision als nachholende Qualifizierung (Qualifizierungssupervision) // 8.4. Wie man Supervisor werden kann (Lehrsupervision) // 8.5. Supervision in neuen Feldern // 9. Forschungsergebnisse über Supervision // Schlussbemerkung // Anhang // 1. Anschriften // 2. Standards für die Weiterbildung zum/zur Supervisor/in der „Deutschen Gesellschaft für Supervision“ (DGSv) // 3. Richtlinien und Empfehlungen für die Supervision seitens einiger Träger der Jugendhilfe und der freien Wohlfahrtspflege // 3.1. Empfehlungen des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge zur Supervision - Bedeutung und Organisation // 3.2. Empfehlungen zur Supervision (Arbeiterwohlfahrt) // 3.3. Bedeutung und Bedingungsrahmen von Supervision (Caritas) // 3.4. Rahmenrichtlinien für Supervision (v. Bodel-schwinghschen Anstalten Bethel/Diakonisches Werk) // 4. Supervisionsvertrag (Muster) // Anmerkungen // Weiterführende und vertiefende Literatur // 1. Weiterführende Literatur: Monographien // 2. Weiterführende Literatur: Periodika // 3. Zitierte Literatur // Autor

Zvolte formát: Standardní formát Katalogizační záznam Zkrácený záznam S textovými návěštími S kódy polí MARC