Úplné zobrazení záznamu

Toto je statický export z katalogu ze dne 04.11.2017. Zobrazit aktuální podobu v katalogu.

Bibliografická citace

.
0 (hodnocen0 x )
(2) Půjčeno:2x 
BK
3., korrigierte Auflage
Berlin : Frank & Timme, 2013
416 stran : ilustrace ; 21 cm

objednat
ISBN 978-3-86596-257-7 (brožováno)
Forum für Fachsprachen-Forschung, ISSN 0939-8945 ; Band 89
Obsahuje bibliografii na stranách 393-416 a bibliografické odkazy
Částečně souběžný anglický, francouzský a italský text
001450900
Inhalt // Einleitung...11 // 1 Grundlagen der Fachkommunikation...17 // 1.1 Translatoren und Fachkommunikation...17 // 1.1.1 Theorie und Praxis...17 // 1.1.2 Wissensmanagement...21 // 1.1.3 Rahmen und Träger der Fachkommunikation...22 // 1.1.4 Die Rolle der Fachübersetzung...25 // 1.2 Der fachliche Übersetzungsauftrag...27 // 1.2.1 Translation im Handlungsgefüge...27 // 1.2.2 Normen zur Abwicklung von Übersetzungsaufträgen...29 // 1.2.3 Der Forschungsprozess und Intertextualität...32 // 1.2.4 Sprachwissen als Basis...34 // 1.3 Modelle der Kommunikation...37 // 1.3.1 Information im Nachrichtenkanal...37 // 1.3.2 Die Zeichenfunktionen im Gebrauch...38 // 1.3.3 Das Kommunikationsquadrat...40 // 1.4 Gemeinsprache und Fachsprachen...42 // 1.4.1 Abgrenzungsprobleme...42 // 1.4.2 Der Fachtext als komplexes Phänomen...44 // 1.4.3 Der Einfluss von Fachsprachen auf die Gemeinsprache...47 // 1.4.4 Schichtung der Fachsprachen...50 // 1.4.4.1 Einteilung nach der Gebrauchsebene...50 // 1.4.4.2 Einteilung nach der Kommunikationsdistanz...51 // 1.4.4.3 Einteilung nach der Abstraktionsstufe...51 // 1.4.5 Zur Bedeutung des Fachdenkens...55 // 1.4.6 Unterscheidung der Wissenschaften...58 // 2 Der Fachausdruck...63 // 2.1 Sache, Begriff, Definition und Terminus (NWT)...63 // 2.1.1 Begriff versus Bedeutung...63 // 2.1.2 Die wissenschaftliche Begriffsbildung...64 // 2.1.3 Begriffsbildung nach der DIN Norm...68 // 2.1.4 Das Begriffssystem...69 // 2.1.5 Termini und Benennungssysteme...71 // 2.2 Translatorischer
Terminologievergleich...73 // 2.2.1 Der Äquivalenzstatus...73 // 2.2.2 Terminologienormung...77 // 2.2.3 Terminologieverwaltung...79 // 2.3 Approximative Begriffsevidenz (SGW)...81 // 2.3.1 Verständnis durch Plausibilität der Begriffswörter...81 // 2.3.2 Konventionelle Begriffsbildung im fachlichen Diskurs...83 // 2.3.3 Unterschiedliche Begriffssysteme in NWT und SGW...87 // 2.4 Das Verstehensproblem der Begriffswörter...88 // 2.4.1 Sozialwissenschaftliche und ökonomische Begriffe...88 // 2.4.2 Vage Ausdrücke auf der Textebene...94 // 2.4.3 Politische Bedeutungsträger...99 // 2.4.4 Theologische Begrifflichkeit...101 // 2.4.5 Die Eigenart der Rechtsbegriffe...103 // 2.4.5.1 Unbestimmte und bestimmte Rechtsbegriffe...104 // 2.4.5.2 Definierte Rechtsbegriffe...106 // 2.4.5.3 Unterschiede der Rechtsgrundlagen...108 // 3 Die fachsprachliche Wortbildung...113 // 3.1 Kategorisierungselemente...113 // 3.1.1 Wortbildungsregeln im Deutschen...113 // 3.1.2 Spezifizierungsformen im kontrastiven Vergleich...115 // 3.2 Syntagmatische Wortbildungsverfahren...118 // 3.2.1 Konversion und Derivation...118 // 3.2.2 Internationale Affixsysteme der Klassifikation...122 // 3.2.3 Komposition und Wortgruppe...125 // 3.2.3.1 Zusammensetzung im Deutschen und Englischen...125 // 3.2.3.2 Verbale Wortbildungsprodukte im Deutschen...129 // 3.2.4 Syntagmatische Erweiterung in romanischen Sprachen...129 // 3.2.4.1 Mehrgliedrige Formen...129 // 3.2.4.2 Binomina im Französischen...132 // 3.2.4.3 Das Relationsadjektiv...134
// 3.2.5 Verkürzungen...138 // 3.2.5.1 Wortkürzungen - Kürzel...138 // 3.2.5.2 Akronyme - Siglen...139 // 3.3 Semantische Terminologisierungsverfahren...140 // 3.3.1 Metaphorischer Ausdruck in der Technik...140 // 3.3.2 Multifunktionslexeme...143 // 3.4 Probleme der semantischen Unklarheit...146 // 3.4.1 Polyvalente Sprachformen...146 // 3.4.1.1 Homonymie...146 // 3.4.1.2 Polysemie...148 // 3.4.1.3 Synonymien durch Merkmalselektion...148 // 3.4.2 Fehlervermeidung...151 // 3.4.2.1 Rechtschreibung und falsche Freunde...151 // 3.4.2.2 Fachhermeneutik als Hintergrund...152 // 3.4.2.3 Fremdwörter im Deutschen...155 // 3.4.3 Suchbeispiel...158 // 4 Der Funktionalstil...161 // 4.1 Die Syntax in der Fachkommunikation...161 // 4.1.1 Der sachliche Stil...161 // 4.1.2 Terminologische Spezifizierung...164 // 4.1.2.1 Vorrang für nominale Wortarten...164 // 4.1.2.2 Verbalsubstantive...166 // 4.1.2.3 Nomina in Funktionsverbgefügen...168 // 4.1.3 Syntaktische Kondensierung für Sprachökonomie...169 // 4.1.4 Anonymisierung der Aussagen...172 // 4.1.4.1 Die abstrakte Nominalphrase...172 // 4.1.4.2 Konventionen des Sendereinbezugs...175 // 4.1.4.3 Abstrakte englische Nomina in Konstruktionen mit ’to be’... 178 // 4.1.4.4 Übersetzung des abstrakten Agens aus dem Französischen ..180 // 4.2 Die Funktion der Verben...181 // 4.2.1 Handlungsdarstellung...181 // 4.2.1.1 Terminologische Phraseologismen im Sprachvergleich...181 // 4.2.1.2 Grammatische Differenzen zwischen Sprachenpaaren...185
4.2.1.3 Bewegung anzeigende Vorsilben...187 // 4.2.2 Die Sprechakte...189 // 4.2.2.1 Performative Verben...189 // 4.2.2.2 Direktive Sprechakte deutsch/englisch...190 // 4.2.2.3 Formen der Redewiedergabe in Berichtstexten...194 // 5 Die Rolle der Textsorten...199 // 5.1 Textfunktionen in der Fachkommunikation...199 // 5.1.1 Metasprachliche Bezeichnungen...199 // 5.1.2 Die Kommunikationsform...201 // 5.1.2.1 Textbeispiel fachinterne Kommunikation...202 // 5.1.2.2 Beispiel fachexterne Kommunikation...208 // 5.1.2.3 Textsortendefinition...210 // 5.1.3 Einzelne Fachtextsortenkonventionen...214 // 5.1.3.1 Charakteristika von Gebrauchstexten...214 // 5.1.3.2 Fachzeitschriftenartikel...216 // 5.1.3.3 Patentschriften...219 // 5.1.3.4 Arztberichte...220 // 5.1.3.5 Völkerrechtliche Übereinkünfte...222 // 5.1.3.6 Gerichtsurteile...223 // 5.1.3.7 Arbeitszeugnisse...225 // 5.1.3.8 Zeitungsmeldungen...226 // 5.1.3.9 Bedienungsanleitungen...227 // 5.1.3.10 Titelgestaltung...228 // 5.2 Verständlichkeit als Textqualität...229 // 5.2.1 Adressatengerechte Darstellung...230 // 5.2.2 Die Textstrukturierung als Übersetzungsproblem...232 // 5.2.2.1 Textorganisation...232 // 5.2.2.2 Formale Gliederungssignale...235 // 5.2.3 Klarheit tätigkeitsleitender Texte...237 // 5.2.3.1 Aufgabenlogische Organisation...239 // 5.2.3.2 Logik in der sprachlichen Darstellung...240 // 5.2.3.3 Lineare Makrostruktur mit Textbausteinen...244 // 5.2.4 Didaktische Visualisierung...247 // 5.2.5 Kontrollierte Sprache als
Medium...249 // 5.3 Texte im fachlichen Horizont...253 // 5.3.1 Interkulturelle Technische Redaktion...253 // 5.3.1.1 Dokumentation als Textproduktionsprozess...253 // 5.3.1.2 Lokalisierung und Dokumente...257 // 5.3.1.3 Softwarelokalisierung und Hypertexte...259 // 5.3.2 Problematik der Wirtschaftstexte in der Übersetzung...264 // 5.3.2.1 Zugang zur Wirtschaftssprache...264 // 5.3.2.2 Unternehmensstruktur und Sprache...266 // 5.3.2.3 Multiple Sprechergruppen und Adressaten...268 // 5.3.2.4 Corporate Identity...270 // 5.3.2.5 Die Rolle des fachhermeneutischen Hintergrunds...271 // 5.3.2.6 Metaphern der Dynamik...273 // 5.3.3 Spezifik der Rechtstexte und Übersetzung...276 // 5.3.3.1 Urkundenübersetzung...276 // 5.3.3.2 Das „gemeinsame Minimum" der Begriffsübersetzung...279 // 5.3.3.3 Wörtliche Übersetzung von Institutionenbezeichnungen...283 // 5.3.3.4 Juristische Standardformeln und Gliederungssignale...285 // 5.3.3.5 Sprechakte in Rechtstexten...288 // 5.3.3.6 Die Verwaltungssprache...292 // 5.3.4 Übersetzungstexte in der politischen und kulturellen // Zusammenarbeit...295 // 5.3.4.1 Merkmale der Kirchensprache...296 // 5.3.4.2 Textsorten im kulturellen Austausch...300 // 6 Kulturspezifische Vertextungskonventionen...305 // 6.1 Kultur und Kommunikationsverhalten...305 // 6.1.1 Der Begriff „Kultur"...305 // 6.1.2 Kulturelle Grundcharaktere: Individualismus oder Kollektivismus ..308 // 6.1.2.1 Ergebnisse der interkulturellen Psychologie...308 // 6.1.2.2 Stereotyp und
Vorurteil...311 // 6.2 Die Gruppenbindung von Sprache...313 // 6.2.1 Konversationsmaximen versus Höflichkeit...313 // 6.2.2 Versteckte Informationen...317 // 6.2.3 Mentalität und intellektueller Stil...319 // 6.2.4 Soziolekte und Jargon...323 // 6.2.4.1 Gruppensprachen...323 // 6.2.4.2 Der Jargon als Kommunikationsbarriere...326 // 6.2.5 Kulturelle Assoziationsketten, Farben...328 // 7 Der sprachliche Umgang mit Kulturunterschieden...333 // 7.1 Kultur in der Lexik...333 // 7.1.1 Das metaphorische Bildfeld als Übersetzungsaufgabe...333 // 7.1.2 Interkulturelle Begriffsinkongruenz...335 // 7.1.3 Kultur in der Wortbildung...338 // 7.2 Kultur in der Syntax...339 // 7.2.1 Kontrastive Diskursanalysen...339 // 7.2.2 Kultur in den Textsorten...342 // 7.2.3 Interkultureller Transfer in der Wissenschaftssprache...344 // 7.3 Kultur in der Pragmatik...347 // 7.3.1 Spezifische gesellschaftlich-juristische Gegebenheiten...347 // 7.3.2 Der amerikanische Redestil...349 // 7.3.3 Gruppenidentitäten...352 // 7.4 Vermittlung des Fremden in den Medien...353 // 7.4.1 Die Lesererwartung...353 // 7.4.2 Sprache und Fernsehen...355 // 7.4.3 Werbetexte als Hypertexte...357 // 7.5 Kompensatorische Übersetzungsstrategien...360 // 8 Qualitätssicherung bei Fachübersetzungen...367 // 8.1 Translatorische Orientierungskategorien...367 // 8.1.1 Verstehen des Originals...369 // 8.1.2 Übersetzen als Textproduktion...370 // 8.1.3 Anwendung auf ein Textbeispiel...371 // 8.2 Unterschiedliche Perspektiven auf
Qualität...382 // 8.2.1 Qualitätsanforderungen des Auftraggebers...382 // 8.2.2 Begründungsmaßstäbe des Translators...384 // 8.2.3 Fehleranalyse in der Didaktik...384 // 8.3 Zusammenfassung: interkulturelle Fachkommunikation...386 // 8.3.1 Vernetzung und Merkmalgewichtung...386 // 8.3.2 Relation zwischen Text und Übersetzung...389 // 8.3.3 Identifikation mit der Sache...390 // 9 Bibliographie...393

Zvolte formát: Standardní formát Katalogizační záznam Zkrácený záznam S textovými návěštími S kódy polí MARC